Aktuelle Probensituation "beschränkt beziehungsfähig"

 

Aufgrund der Ausgangsbeschränkungen im Frühjahr 2020 mussten auch wir die geplanten Proben im März, April und Mai absagen.  Man möchte meinen, dass dies einen Stillstand für die Produktion "beschränkt beziehungsfähig" bedeutete. Doch im Gegenteil!

Unsere Schauspieler*innen, Sänger*innen und Tänzer*innen konnten sich zwar physisch nicht gegenüberstehen, es wurde aber - im Einzelnen zuhause - fleißig gearbeitet! So entstand zum Beispiel eine gemeinsame Leseprobe über Videos, die zu einem Film zusammengeschnitten wurde und somit auch eine eindrucksvolle Erinnerung darstellt. Auch unsere Kostümbildnerin machte sich Gedanken über die Kostüme und konnte in der Zeit - mit den Maßen und Bildern der Ensemblemitglieder - in die praktische Arbeit starten. Unser Choreograf, der schon gar nicht mehr stillsitzen konnte, erstellte Tanz-Tutorials, wodurch alle die Möglichkeit hatten, zuhause die ein oder anderen Schritte auszurprobieren oder sogar zu festigen.

 

Am Fronleichnamswochende endlich eine erfreuliche Nachricht: Wir dürfen wieder proben! Mit vielen Sicherheitsvorkehrungen machten wir uns an die Arbeit. Zunächst setzten wir uns intensiv mit unsen Rollen auseinander. Der Fokus der beiden Wochenenden im Juli lag vor allem auf dem gemeinsamen Erabeiten der Choreografien. Schwungvoll ging es Ende Juni dann ab in die Sommerpause.

 

Im August hieß es dann, aufholen, was im Frühjahr versäumt wurde! Mit einem fein abgstimmten Probenplan, gab es im August eigentlich keinen Tag, an dem nicht geprobt wurde. Gerade an den Wochenenden, an denen fast alle Ensemblemitglieder anwesend waren, konnte man die Motivation und Begeisterung jedes einzelnen spüren. Während dieser intensiven Probenzeit gab es viele Höhen, aber auch das ein oder andere Tief, welches nicht zuletzt der aktuellen Situation geschuldet war. Mit einem gemeinsamen Ziel vor Augen, schweißte das unser Ensemble nur noch näher zusammen und das vorläufige Probenergebnis Ende August darf sich auf jeden Fall sehen lassen!

beschränkt beziehungsfähig  

Inspiriert durch das Stück "Die Stunde da wir nichts voneinander wussten" von Peter Handke. Hauptdarsteller ist ein belebter Platz, der irgendwo in Europa sein könnte. Die Handlung ist zeitlich nicht festgelegt - es geschieht, was eben auf Plätzen so geschieht und all das können die Zuschauenden beobachten - was der Freude am  Voyeurismus der meisten Menschen sehr entgegen kommt. Mal ist alles voll, manchmal ist der Platz wir leer gefegt .... Menschen kommen und gehen, manche kommen immer wieder anderer nur ein Mal; sie  lieben, leiden, träumen, zanken, arbeiten, gehen ihrem Tagesgeschäft nach ...

Es geschieht was eben an einem Tag so geschieht und immer wieder Unerwartetes. Situationskomik, Melodramatik, Romantik, Tragisches und Zünftiges. Das alles findet ohne Worte statt, d.h. die Zuschauenden ergänzen durch eigene Phantasie, was sie sehen.

 Das ziiiiiiieeeeeehhhhhht sich.

 

Die vorliegende Bearbeitung legt den Fokus auf zwischenmenschliche Beziehungen - deswegen "Beschränkt beziehungsfähig" und arbeitet mit Textfragmenten, Dialogfetzen und viel Geräuschkulisse.
Musik unterstreicht die Handlung fast durchgehend, manchmal im Hintergrund, wie Filmmusik, manchmal kommentierend. Einige Musiknummern sind aber auch ausgestellt, wie Musicalnummern und unterstreichen die Handlung.

 

Termine:

Schulvorstellung: Fr. 13.11.2020, 09.30 Uhr

Premiere: Fr. 13.11.2020, 19.30 Uhr

Abendvorstellung: Sa.14.11.2020, 19.30 Uhr

Matinee (falls COVID-19 Besucher*innen Beschränkungen aufrecht): So.15.11.2020, 10.30 Uhr

 

Nähere Informationen finden Sie hier!

Eintritt: frei

 

Info:
Stadt Wels
Dst. Veranstaltungsservice und VHS
vas@wels.gv.at
+43 7242 235 7040